Dojo

Der Weg und der Ort.                                                                                                                                                                                                     Das Wort „Dojo“ bedeutet „Ort der Wegfindung“. Das Üben des Weges wird besser und erlangt mehr Klarheit, wenn zwischen dem Schüler und dem Dojo eine ehrliche Beziehung besteht. Beim Lernen des Weges ist deshalb das Dojo keine Turnhalle, sondern ein heiliger Ort, der auch „Raum der Offenbarung“ genannt wird.                                                                                                                                                                         Im philosophischen Sinn kann das Wort „Dojo“ für jeden Ort verwendet werden, in dem sich eine Person mit den eigenen Körper und Geist zum Üben des Weges (budo) einlässt. Es bezeichnet auch die Beziehung zwischen dem Schüler und dem Übungsort, sowie die Bemühung des Schülers, daran zu denken, sich korrekt zu verhalten. Die richtige Beziehung zum Dojo ist ein Teil des Übens des Weges und beinhaltet die Bemühung, dem Geist des Budos mit Opferbereitschaft zu dienen und jeden persönlichen Fortschritt mit einer ehrlichen Äusserung ideeller Werte auszugleichen. Für den echten Schüler stellt der Dojo sein zweites Heim dar.                                                                                                                                                                                                                       In jedem Dojo gibt es einen Meister (sensei) und mehrere Experten (sempai), wobei einige von diesen selber Meister sind. Die Schüler, die die Kampfkünste lernen möchten, werden ein Teil des Schülerkreises in dem Moment, indem sie durch ihr Verhalten zeigen, dass sie gelernt haben, den tiefen Sinn der Beziehung zum Dojo zu verstehen und zu respektieren.